ursusmajor

Die dunkle Sonne

Bildquelle: NASA

Bei einer Sonnenfinsternis schiebt sich der Mond vor der Sonnenscheibe vorbei. Eine totale Sonnenfinsternis ist relativ selten und findet eng regional begrenzt statt. Bei einer totalen Sonnenfinsternis wird die Sonne voll abgedeckt, so dass es dunkel und spürbar kühler wird.
Eine Sonnenfinsternis kann nur bei Neumond entstehen.
Eine ringförmige Sonnenfinsternis entsteht, wenn sich der Mond zwar auch genau zwischen dem Beobachter und der Sonne durchbewegt, aber in der Nähe seines erdfernsten Punktes. Die kleinere Mondscheibe vermag nicht mehr die ganze Sonne abzudecken.
Etwas häufiger sind Sonnenfinsternisse ausserhalb des Mond- Kernschattens zu beobachten, wo der Mond die Sonnenscheibe nur zum Teil abdeckt (Partielle Sonnenfinsternis)
Sonnenfinsternisse sind mit einer speziellen Sonnenbrille zu beobachten oder mit speziell ausgerüsteten optischen Hilsmitteln.
Übliche Ferngläser und Spektive sind nicht geeignet, da die mit diesen Geräten gebündelte Sonnenstrahlung das Auge umgehend irreversibel zerstören wird

 

Partielle Sonnenfinsternis vom 20. März 2015

Canon EOS 5D Mark II mit 2-fach-Barlow mit Herschelkeil am Lichtenknecker HA150/f15. ISO 300 mit 1/300s Belichtungszeit. Mittels Photoshop gefärbt. Deutlich ist der "rauhe" Mondrand zu erkennen, der von den Mondkratern hervor gerufen wird. Canon EOS 5D MkII mit 2-fach-Barlow am mit dem Conorado Solarmax 60 BF15 bestückten Meade ED102/f9. ISO 400 mit 1/500s Belichtungszeit im Schwarzweissmodus. Gradationskurve mittels Photoshop optimiert. Links und rechts des Mondschattens sind Protuberanzen sichtbar. etwas links, oberhalb der Bildmitte ist der Sonnenfleck "2303" als unförmiger dunkler Punkt ersichtlich. Kleines Video, erstellt mit der TIS DFK fokal am mit dem Conorado Solarmax 60 BF15 bestückten Meade ED102/f9. Deutlich sieht man anhand des Sonnenflecks "2303" (etwas oberhalb der Bildmitte) das Vorrücken des Mondes gegenüber der Sonnenoberfläche. In Richtung vier Uhr ist als dunklerer Schatten eine Flare zu erkennen (Eine gegen uns gerichtete Protuberanz). Canon EOD 5D Mark II fokal am mit dem Conorado Solarmax 60 BF15 bestückten Meade ED102/f9. ISO 800 mit 1/125s Belichtungszeit. Deutlich erkennbar sind zwei Protuberanzen in Richtung 12 und 2 Uhr in der Nähe des Mondschattens.

Partielle Sonnenfinsternis vom 29. März 2006:

Schwarz- Weiss- Aufnahme mit Canon EOS 350D am Celestron CR 150/f8; mit Baader- Sonnenfolie. 1/500s bei ISO 800

Partielle Sonnenfinsternis vom 29. März 2006:

Schwarz- Weiss- Aufnahme mit Canon EOS 350D am Celestron CR 150/f8; mit Baader- Sonnenfolie; 1/250s bei ISO 800

Filmchen [641 514 KB] der totalen Sonnenfinsternis vom 29. März 2006 von meinem Sternenfreund Peter Fischlewitz der für dieses Ereignis nach Belek (Türkei) reiste..

Zum Seitenanfang